November 2015

Projekt Foto-Drohne

Ja, es gibt sie schon seit längerem. Die Heli-, Quadro- und Octocopter mit unterschiedlichsten Features.
Aber gerade in letzter Zeit sind sehr weit entwickelte elektronische Bauteile zur Anwendung gekommen, die es endlich möglich machen, diese Apparate sinnvoll für Foto- und Videographie einzusetzen, ohne dabei jedesmal den Totalverlust seiner Foto-Ausrüstung zu riskieren!
Die leichten Exemplare sind als „Quadro-Copter“ unterwegs, verfügen also über 4 Propeller und können daher nur sehr kleine und leichte Lasten transportieren.
Ganz anders die sogenannten „Octo-Copter“. Diese kann man ohne Probleme mit einer gängigen DSLR-Kamera mit einem vernünftigen Objektiv bestücken und hat trotzdem noch realistische Flugzeiten und -höhen, mit denen man so manche Fotografische Aufgabe erledigen kann.
Leider sind diese Systeme natürlich auch viel teurer, als die kleinen Varianten (die ich aber eher unter „Spielzeug“ ansiedeln würde!)

Ein vernünftiger Octo-Copter mit den heute zeitgemäßen Features zur manuellen und automatisierten Flugführung, mit kreiselstabilisierter Plattform für die Kamera, mit Akkus, die mindestens 15 bis 20 Minuten Flugzeit erlauben, muss man schon in etwa 13 bis 15 tausend Euro „auf den Tisch legen“. Hinzu kommt die Kamera, das Objektiv, eine Versicherung und schon bewegt man sich in der Nähe der 20-tausend-Euro-Marke, die ich einmal hier als Grundlage für weitere Überlegungen einsetze.

Für einen einzelnen Unternehmer schon eine beträchtliche Summe für einen „Start-Up“.
Für eine Halter-Gemeinschaft jedoch schon eine ganz andere „Hausnummer“ !

Im ersten Schritt suche ich also nach Interessenten. Klar, dass mein erster Gedanke hier an Fotografen geht, aber eben nicht ausschließlich.
Die Idee dürfte für jeden Investor interessant sein, wenn man sich klar macht, in wie vielen Bereichen der Einsatz einer Foto-Drohne jetzt und in der Zukunft eine Rolle spielen könnte und welche Verdienstmöglichkeiten es da gibt.
Um nur einige Beispiele anzuführen: Vermessungsflüge für Behörden oder Landwirte, Kontrollflüge für Anlagen, Gebäude, Windkrafträder, Dokumentationen für Versicherungsschäden, Baufortschrittsaufnahmen, Expertisen für Immobilien-Makler, Aufnahmen von Menschengruppen (auch in der Hochzeitsfotografie!), oder bestückt mit Infra-Rot ergeben sich weitere Felder. Ein sehr weites Feld von Anwendungsmöglichkeiten also.

In dieser ersten Phase bitte ich zunächst alle, die sich mit diesem Gedanken befassen wollen (Raum Bremen/Oldenburg), mir das per e-mail mitzuteilen

manfred.vaeth(at)ewetel.net

Zeitnah werde ich ein erstes Meeting organisieren, bei dem zunächst ein Gedankenaustausch und weitere Vorgehensweisen abgesprochen werden können.

Projekt 3-D-Drucker

Inzwischen gibt es einige wirklich brauchbare 3-D-Drucker auf dem Markt. Um professionelle Ergebnisse zu erzielen, liegt der Anschaffungspreis zwischen 1500.-€ und 2500.-€.

Eine Haltergemeinschaft könnte auch hier sehr nützlich sein und jeder Einzelne könnte durchaus davon profitieren.

Erstens durch die Umsetzung eigener Ideen und Produkte und zweitens durch die Produktion bestimmter Produkte für den Verkauf. Ich möchte hier als Beispiel empfehlen, sich einmal die Seite www.logodeckel.de anzusehen ! Hier werden Objektivdeckel und Filterhalter produziert – aber es gibt natürlich noch eine ganze Menge weiterer Teile, die speziell für Fotografen interessant wären und deren Equipment sinnvoll ergänzen könnten und die so produzierbar wären.

Auch hierfür bitte ich zunächst einmal um eine e-mail von potentiellen Interessenten und Investoren aus dem Raum Bremen/Oldenburg

manfred.vaeth(at)ewetel.net

damit ich mit ihnen zeitnah einen „Brain-Storming“-Termin ausmachen kann.

Hier würde ich mich besonders freuen, wenn bei den Interessenten auch Leute wären, die über Kenntnisse im Umgang mit CAD-Programmen wären!

Lightroom: die >>ALT<<-Taste

Die >>ALT<<-Taste in Lightroom . . .

. . . ist wohl die wichtigste Zusatztaste beim Einsatz in Lightroom. Der Funktionsumfang wird durch sie ganz erheblich erhöht.

Hier einige Beispiele, wie Werkzeug-Buttons ihre Funktion ändern, wenn sie auf der Benutzeroberfläche mit gedrückter <<ALT<<-Taste angewandt werden:

  • Aus dem Im- und Export von Bildern wird der Im- und Export von Katalogen.
  • Bei vielen Funktionen wird mittels >>ALT<<-Taste die Einstellung des Panels zurückgesetzt. (Für die einzelnen Regler des Panels wird dies oft mit einem Doppelklick geregelt)
  • Bei Stichwort-Sätzen kann man mit >>ALT-Nummer<< Stichwörter einfach per Tastendruck zuweisen.
  • Beim Schärfen, speziell beim Wert für Maskieren aktiviert die >>ALT<<-Taste eine kontrastreiche schwarzweiß-Ansicht, die genau zeigt, welche Bereiche geschärft werden und welche nicht.

Photoshop: Autokorrektur

Eine ganze Reihe von Bildbearbeitungsprogrammen bieten an, sozusagen per Knopfdruck ein komplettes Bild zu bearbeiten.

Nun, ich bin da genauso skeptisch, wie bei den vollautomatischen Aufnahmeprogrammen der digitalen Kameras.

Allerdings muss ich natürlich auch zugeben, dass es manchmal sehr schnell gehen muss und dass es Korrekturen gibt, die inzwischen „per Knopfdruck“ so gut gelöst werden, dass es sich nicht lohnt, die Sache mit „richtigen“ Werkzeugen zu erledigen – man denke z.B. an die „rote-Augen-Korrektur“ !

Wir reden in diesem Beitrag von den „Auto-Korrekturen“. In Photoshop sind sie unter dem Menü <Bild> zu finden, als <Auto-Farbton>, <Auto-Kontrast> und <Auto-Farbe>. Viele Anwender kennen allerdings nur die direkte Anwendung dieser Funktionen direkt auf eine gerasterte Ebene. Deshalb hier der Hinweis, dass man hier auch einen anderen Weg gehen kann, der sehr viel flexibler und obendrein noch nicht-destruktiv ist, und zwar über eine Einstellungsebene, nämlich die Einstellungsebene <Gradationskurve>.QuickDirty1a

Dazu klicken Sie für die aktive Ebene das 4.Symbol unten rechts in der Funktionsleiste an und im sich öffnenden Submenü wählen Sie <Gradationskurven . . .>.  Wenn Sie an dieser Stelle nun einfach auf „Auto“ klicken, würde eine automatische Korrektur der Gradationskurve vorgenommen werden.

Sie können aber auch mit gedrückter <Alt>-Taste auf <Auto> klicken und erhalten so eine Auswahl : nicht nur die drei oben bereits erwähnten Auto-Korrekturen, sondern sogar noch eine vierte, nämlich <Helligkeit und Kontrast> !

Der Vorteil dieser Art der Anwendung der Auto-Korrekturen liegt klar auf der Hand: man kann so alle automatisch korrigierten Kuven nachträglich anpassen.