Projekt Foto-Drohne

Ja, es gibt sie schon seit längerem. Die Heli-, Quadro- und Octocopter mit unterschiedlichsten Features.
Aber gerade in letzter Zeit sind sehr weit entwickelte elektronische Bauteile zur Anwendung gekommen, die es endlich möglich machen, diese Apparate sinnvoll für Foto- und Videographie einzusetzen, ohne dabei jedesmal den Totalverlust seiner Foto-Ausrüstung zu riskieren!
Die leichten Exemplare sind als „Quadro-Copter“ unterwegs, verfügen also über 4 Propeller und können daher nur sehr kleine und leichte Lasten transportieren.
Ganz anders die sogenannten „Octo-Copter“. Diese kann man ohne Probleme mit einer gängigen DSLR-Kamera mit einem vernünftigen Objektiv bestücken und hat trotzdem noch realistische Flugzeiten und -höhen, mit denen man so manche Fotografische Aufgabe erledigen kann.
Leider sind diese Systeme natürlich auch viel teurer, als die kleinen Varianten (die ich aber eher unter „Spielzeug“ ansiedeln würde!)

Ein vernünftiger Octo-Copter mit den heute zeitgemäßen Features zur manuellen und automatisierten Flugführung, mit kreiselstabilisierter Plattform für die Kamera, mit Akkus, die mindestens 15 bis 20 Minuten Flugzeit erlauben, muss man schon in etwa 13 bis 15 tausend Euro „auf den Tisch legen“. Hinzu kommt die Kamera, das Objektiv, eine Versicherung und schon bewegt man sich in der Nähe der 20-tausend-Euro-Marke, die ich einmal hier als Grundlage für weitere Überlegungen einsetze.

Für einen einzelnen Unternehmer schon eine beträchtliche Summe für einen „Start-Up“.
Für eine Halter-Gemeinschaft jedoch schon eine ganz andere „Hausnummer“ !

Im ersten Schritt suche ich also nach Interessenten. Klar, dass mein erster Gedanke hier an Fotografen geht, aber eben nicht ausschließlich.
Die Idee dürfte für jeden Investor interessant sein, wenn man sich klar macht, in wie vielen Bereichen der Einsatz einer Foto-Drohne jetzt und in der Zukunft eine Rolle spielen könnte und welche Verdienstmöglichkeiten es da gibt.
Um nur einige Beispiele anzuführen: Vermessungsflüge für Behörden oder Landwirte, Kontrollflüge für Anlagen, Gebäude, Windkrafträder, Dokumentationen für Versicherungsschäden, Baufortschrittsaufnahmen, Expertisen für Immobilien-Makler, Aufnahmen von Menschengruppen (auch in der Hochzeitsfotografie!), oder bestückt mit Infra-Rot ergeben sich weitere Felder. Ein sehr weites Feld von Anwendungsmöglichkeiten also.

In dieser ersten Phase bitte ich zunächst alle, die sich mit diesem Gedanken befassen wollen (Raum Bremen/Oldenburg), mir das per e-mail mitzuteilen

manfred.vaeth(at)ewetel.net

Zeitnah werde ich ein erstes Meeting organisieren, bei dem zunächst ein Gedankenaustausch und weitere Vorgehensweisen abgesprochen werden können.